Es wird kalt – macht es euch kuschelig beim Tragen!

Heute habe ich keinen Testbericht für euch, sondern ein Beitrag dazu, wie ihr kuschelig und warm durch die kalte Jahreszeit tragen könnt. Gerade wenn es kälter und dunkler wird, der erste Schnee fällt oder es gefriert, kommen oft viele Fragen auf:

Was ziehe ich dem Kind an? Was kann ich anziehen?

Friert das Baby nicht im Tragetuch? Wie halte ich uns beide schön warm?

Vor allem Neugeborene und noch kleine Babys können anfangs ihre Körpertemperatur alleine nicht regulieren und sind darauf angewiesen, dass sie von ihrer Kleidung warm gehalten werden. Demnach ist es also wichtig, dass die Mama oder der Papa die Kleidung sorgfältig auswählen, wenn es nach draußen geht. Dabei ist wichtig, dass der Kopf besonders gut geschützt ist, da dieser im Vergleich zum Rest des Körpers eine große Fläche bietet, die viel Wärme abgeben kann. Somit kühlen die Babys am Kopf am schnellsten aus. Außerdem sollten auch der Hals, die Beine und die niedlichen Füße sowie, wenn das Kind schon seine Arme selbständig bewegen kann, auch diese und die kleinen, süßen Hände geschützt werden.

Nochmal möchte ich die Regulation der Körpertemperatur betonen. Das bedeutet, wird das Kind nah am Körper der Mutter oder des Papas getragen, kann zum einen Wärmeregulation beider Körper stattfinden, aber auch die/der Tragende kann recht schnell feststellen, wenn dem Kind zu warm oder zu kalt ist. Beide Körper stellen sich auf den anderen ein, das bedeutet, schwitzt das Kind, kann der Körper von Mama, beziehungsweise Papa, dem Kind ein wenig der Wärme abnehmen, in dem der Körper seine eigene Temperatur etwas nach unten regelt – anders herum funktioniert es ähnlich. Daraus kann man den Schluss ziehen: Kleine Babys gehören ganz nah an den Tragenden und unter die Jacke. Dies funktioniert übrigens auch im Sommer!

PicsArt_11-26-07.53.41

Ist das Baby unter der Jacke gut untergebracht ist eines sehr wichtig:                                 Die Frischluftzufuhr! Das kann man nicht oft genug sagen und es ist auch generell ein sehr bedeutendes Thema! Zu jeder Zeit müssen die Atemwege frei sein und Luft zirkulieren können. Natürlich soll das Baby vor der Kälte geschützt werden, doch es muss gewährleistet sein, dass das Kind in jedem Zustand, vor allem im schlafenden, wo kleine Babys gern mal zusammen sacken und tiefer in Tragehilfe und Tuch rutschen, ausreichend Frischluftversorgung vorhanden ist. Also: Das Köpfchen des schlafenden Kindes zur Seite drehen, die Nase und den Mund frei machen (oder mindestens ein Nasenloch), eine geeignete Fettcreme zum Schutz der empfindlichen Haut aufs Gesicht (sowieso!) und es kann los gehen 🙂

Größere Kinder, die schon selbst äußern können, ob sie frieren oder schwitzen, können mit der entprechenden Kleidung durchaus auch über der Jacke getragen werden. Denn oft möchten größere Kinder auch eine Runde durch den Schnee tollen oder in ein paar Pfützen springen, bevor die kleinen Beinchen müde werden. Zu den geeigneten Materialien für die Kleidung komme ich gleich.

PicsArt_11-27-11.16.58

Wichtig zu wissen:

Eine Lage Tragetuch beziehungsweise eine Schicht Tragehilfe ersetzt eine Kleidungsschicht beim Kind. Dies sollte bei der Kleidungsauswahl und der Bindetechnik berücksichtigt werden. Der sogenannte Zwiebellook für Kind und Tragenden ist sehr empfehlenswert.

Auch das Material des Tragetuches kann man geeignet auswählen:

(wenn man zu den Verrückten wie ich gehört, die einen ganzen Stapel Tragetücher haben) Tragetücher mit verschiendensten Woll- oder Seidenanteilen können wärmen und bei der Temperaturregulation helfen.

Folgende Kleidungsauswahl kann für das Baby getroffen werden (Zwiebellook von innen nach aussen):

  • Body, Lang- oder Kurzarm (gern auch aus Wolle/Seide-Material)
  • Strumpfhose
  • Langarm-Shirt/Pullover
  • warme Hose (bevorzugt ohne Füßchen)
  • Halstuch oder Schal
  • Warme Mütze
  • Handschuhe oder warme Socken über die Händchen, falls Handschuhe noch nicht halten
  • Babylegs aus Wolle/Strick über die Hose
  • warme Wollsocken/Tragebooties oder gefütterte Winterstiefelchen für Laufling

Materialien wie Wolle oder Seide als Body, Shirt oder Hose verwendet habe eine tolle wärmende und temperaturausgleichende Funktion. Auch bei den Tragenden ist von Vorteil, Seiden- oder Wollkleidung zu tragen und den Zwiebellook anzuwenden.

Ist das Kind schon größer und möchte nicht mehr durchgehend getragen werden, ist es empfehlenswert, folgende Materialien für Jacken oder Overalls auszuwählen:

  • Wasserabweisenden, gefütterten Softshell
  • Atmungsaktiven Wollwalk
  • Wärmenden (Woll-)Fleece

Diese Materialien sind dünn, die Kinder können sich super darin bewegen und alles bleibt kuschelig warm und trocken, zumindest bei Wollwalk und Softshell. Ich liebe unsere Wollwalkanzüge für unsere Tochter und auch den Softshelloverall für die Übergangszeit!

Hier zähle ich beabsichtigt nicht den Schneeanzug und Daunenjacken auf, möchte sie aber trotzdem noch einmal erwähnen. Die wärmende Funktion dieser Schneeanzüge und Jacken basiert auf den Luftkammern, die sich in der Jacke befinden, die die Wärme dort behalten. Es findet also keine Temperaturregulation und Wärmeaustausch statt, wenn Kind und Mutter solche Materialien tragen. Außerdem ist die Bewegung durch die Dicke der Jacke/des Anzuges auch eingeschränkt. Dies bedeutet, sitzt das Kind länger im Schneeanzug in der Trage/dem Tuch, so kann es sehr schnell auskühlen, auch mit einem noch so dicken Schneeanzug!

Wollwalk

Um draussen nun warm und kuschelig zu tragen gibt es verschiedene Möglichkeiten: 

Zum einen kann man einen Poncho umfunktionieren und diesen mit über das Kind werfen, dies ist kuschelig in der Übergangszeit wenn es noch nicht so extrem frostig ist. Ebenso gibt es tolle gehäkelte Tragesterne, die verschiedene bunte Muster haben, die man um das Kind legt, wenn es in der Trage oder im Tuch sitzt.

Tragecover:

Tragecover gibt es in den verschiedensten Variationen und Materialien und von mehreren Herstellern (Hoppediz, MaM, Amazonas um nur einige zu nennen). Sie werden um das Kind, was in der Trage/dem Tuch sitzt, gelegt und dann mit Kordeln oder ähnlichem befestigt.

Tragecover bestehen zum Beispiel aus Fleecestoff, Softshell, Wollwalk oder Kombi-Cover, welche aus verschiedene Teilen bestehen, die sowohl gemeinsam als auch getrennt getragen werden können: Ein wasserabweisender dünner Stoff als Regencover, einen Fleeceteil als wärmendes Cover. Wir verwenden sehr gerne das Tragecover 3 in 1 von Hoppediz. dies ist solch ein Kombi-Produkt. Es hat praktische Gummizüge am unteren Ende um so gut wie möglich warm abzuschliessen und Reflektoren an dem Rücketeil sowie der Befestigung. Die Teile lassen sich mit Drückknöpfen voneinander trennen und jedes Teil hat seperate Befestigungkordeln. Tragecover können für vorn und hinten benutzt werden.

Auf dem Bild seht ihr den Fleeceteil vom Hoppediz Tragecover 3 in 1:

Tragecover

Einsätze für Jacken

Dann gibt es Jackeneinsätze, die mit individuellem Reißverschluss in die Jacke deiner Wahl eingesetzt werden können, dies eignet sich aber nur zum vorn tragen. Ein bekannter Trageeinsatz ist die „Kumja“.

Tragejacken:

Es gibt mittlerweile eine beachtliche Anzahl Modelle von Tragejacken. Verschiedene Hersteller, Materialien, Funktionen und und und. Es gibt Jacken, die sich nur fürs vorn tragen eignen, aber auch welche die einen herausnehmbaren Einstz haben, um diesen auch hinten einzusetzen um auf dem Rücken zu tragen. Manche Tragejacken sind auch als Schwangerschaftsjacken mit speziellem Einsatz oder normale Jacken nach der Tragezeit konzipiert.

Natürlich werden hier auch verschiedene Materialien verwendet:

  • Softshell
  • (Woll-)Fleece
  • Wollwalk
  • Kaschmirwolle

Preislich gehts ab 50 Euro aufwärts, je nach Verarbeitung, Material und Firma. Unteranderem bietet die Tragetuchfirma Lenny Lamb Tragejacken an, bei Amazon findet man auch welche und beliebte Firmen wie Mamalila, Suses Kinder, MaM oder Bonprix bietet mittlerweine eine große Auswahl an.

Ich persönlich nutze schon seit fast drei Jahren den „Mamaponcho“ mit Kaschmirwolle. Anfangs dachte ich, dass es doch viel zu dünn ist, dieses Jäckchen, doch das hat mich sehr überrascht. Der Mamaponcho ist verhältnismäßig teuer (180 €) aber auch sehr langlebig. Wir haben bisher nie gefroren, ich finde sie auch ohne Einsatz wirklich zeitlos und schick und man kann vorn und hinten wunderbar damit tragen.

Tragejacke

Es gibt noch viele Accessoires wie zum Beispiel auch den Mutter-Kind-Schal der je eine Öffnung für den Kopf der Mama und des Kindes besitzt.

Bei wirklich viel Schnee und Eis können Spikes für die Schuhe zu empfehlen sein, wenn man wirklich nicht vermeiden kann, tragend bei solchen Witterungen raus zu müssen. Ich habe persönlich durch Hundespaziergänge schon die unangenehme Erfahrung machen müssen, mit Kind auf einer versteckten Eispfütze ausgerutscht zu sein. Das kann sowohl mit Tragetuch aber auch mit Kinderwagen gefährlich sein, daher kann ich hier keine Empfehlung geben, was besser ist, außer Kind daheim beim Papa oder andrer Bezugsperson lassen und sich allein auf die Nase legen 😀

Das war jetzt ganz schön viel Input, ich weiss!

Hier nochmal ein kleiner Überblick:

  • Nah am Körper tragen – kleine Babys immer unter der Jacke
  • Zwiebellook bei Kind und Tragenden – eine Lage Tuch/Trage ersetzt eine Kleidungsschicht
  • Schutz vor Kälte durch geeignete Kleidungsstücke
  • Frischluftzufuhr gewährleisten
  • Gesicht mit fetthaltiger Creme schützen
  • Tragetuch mit Wolle oder Seidenanteil

Ich hoffe ihr könnt in der kalten Jahreszeit nun trotzdem kuschelig und warm mit euren süßen Kindern die Welt entdecken gehen! Liebste Grüße, Katharina!

Schnee

 

 

Advertisements

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: